Willkommen beim
Förderverein Klinik Niebüll e.V.

Die Aufgabe unseres 1991 als “Förderverein Kreiskrankenhaus Niebüll e.V.” gegründeten Vereins besteht darin, durch Mitgliedsbeiträge und Spendengelder den Patienten den Aufenthalt in der Klinik Niebüll und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Arbeit zu erleichtern.

Die Aktivitäten des Fördervereins haben das Ziel, den Klinikstandort in Niebüll zu stützen, damit die Menschen unserer Region medizinisch gut versorgt werden und die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten zum Wohle der Patienten ständig verbessert werden.

Jetzt Mitglied werden!

Foto © Thomas Uerschels


Zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sucht das Klinikum NF aktuell für die Klinik Niebüll

Pflegefachkräfte, Podologen, Fachärzte, Assistenzärzte, Oberärzte, leitende Oberärzte u.v.m. können in Niebüll eine neue interessante Tätigkeit in schöner Umgebung finden.
Nähere Informationen unter: https://www.klinikum-nf.de/karriere

Radiospot “Sie lieben Staus, Hektik und schlechte Luft?”:



Aktuelles auf unserer Facebook-Seite

Förderverein Klinik Niebüll e.V.
Förderverein Klinik Niebüll e.V.
🧐😱 Die deutschlandweit steigenden Infektionszahlen mit Covid-19, die Ausweisung von immer mehr innerdeutschen Hochinzidenzgebieten und die steigende Zahl von »normalen« Erkältungserkrankungen, gepaart mit einer deutlich nachlassenden Einhaltung der Hygiene-Regeln, bereitet den Verantwortlichen im Klinikum Nordfriesland große Sorgen.
.
👀😷 »Wir beobachten leider, dass Besucher und ambulante Patienten in unseren Einrichtungen bereits nach Verlassen des Sichtungsbereiches oder im Patientenzimmer den Mund-Nasen-Schutz abnehmen«, so Geschäftsführer Stephan W. Unger. »Dies ist ein Verstoß gegen die Hygiene-Regeln in unseren Kliniken und Praxen. Viel schwerwiegender ist aber, dass diese Nachlässigkeit die Patienten und unsere Mitarbeiter gefährdet.«
.
👆💬 Stephan W. Unger fordert daher alle Besucher, Begleitpersonen und Patienten auf, durchgängig den Mund Nasen-Schutz in den Räumlichkeiten des Klinikums zu tragen. »Bitte bedenken Sie, dass Patienten anfällig für Infektionen sind. Ersparen Sie Ihren Verwandten eine zusätzlich eingeschleppte Erkrankung«, so Unger.
.
❗️ Zudem sind aber auch die Mitarbeiter gefährdet. »Bislang konnten wir aufgrund unserer Maßnahmen größere Infektionsgeschehen in unseren Abteilungen verhindern«, erläutert der Geschäftsführer des Klinikums Nordfriesland. »Unsere Hygiene-Abteilung leistet seit vielen Monaten hervorragende Arbeit. Jeder Verdachtsfall oder jeder positiv getestete Patient erfordert einen erheblichen Ressourcen Einsatz.«
.
❗️🤯 »Würden Symptome auftreten, müssten wir gegebenenfalls ganze Teams in Quarantäne schicken. Dadurch könnte es passieren, dass wir beispielsweise eine ganze Abteilung aus der Versorgung abmelden müssten«, erläutert Unger die mögliche Tragweite von eingeschleppten Infektionen.
.
❗️💬 Deshalb richtet Unger die sehr eindringliche Forderung an alle Besucher(innen) und Patienten(innen), sich im Klinikum unbedingt an folgende Regeln zu halten:
- durchgängiges richtiges Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, 😷
- Einhalten von Abstandsregeln ↔️,
- regelmäßige Händedesinfektion 🧴🤲,
- Einhalten der Husten- und Niesetikette 🗣💪,
- kein Platznehmen auf den Patientenbetten 🛏❌.
.
🙋‍♀️🙋‍♂️ »Wir sind sehr froh darüber, dass wir den Patienten derzeit eine eingeschränkte Besuchsregelung ermöglichen können«, so Unger. »Wir wissen natürlich, dass es Situationen gibt, wo man sich mehrere Familienmitglieder am Patientenbett wünschen würde. Wir bitten um Verständnis dafür, dass dies absehbar weiterhin nicht möglich sein wird.« Vielmehr hat der Geschäftsführer Sorge, dass sich die Situation so entwickeln kann, dass wieder ein generelles Besuchsverbot erlassen werden muss. »Sehr schade wäre es, wenn Schlendrian oder Uneinsichtigkeit Einzelner dieser Entwicklung Vorschub leisten würde«, sorgt sich Stephan W. Unger.
.
🙏 Zum Abschluss hat der Geschäftsführer noch eine Bitte: »Unsere Kollegen in den Sichtungsbereichen haben klare Anweisungen. Ersparen Sie unseren Mitarbeitern dort unnötige Diskussionen. Ausnahmeregelungen dürfen diese nicht erteilen.«
.
ℹ️ Informationen zu den erforderlichen Regeln im Klinikum hat es auf speziellen „Corona-Seiten“ auf seiner Website www.klinikum-nf.de zusammengestellt.
.
#nordfriesland #moinlieblingsland #klinikumnf
Förderverein Klinik Niebüll e.V.
Förderverein Klinik Niebüll e.V.
Ab sofort bieten zwei leitende Oberärzte der Klinik Niebüll zusätzliche Sprechstunden an:
Der Ltd. Oberarzt Dr. Anatoli Arndt ist Fachmann für die Abklärung des diagnostischen und therapeutischen Vorgehens bei medizinischen Fragestellungen im Bauchraum (»Viszeralchirurgie«). Das Spektrum seiner Sprechstunde liegt dabei zum Beispiel auf der chirurgischen Therapie von Leistenbrüchen, Schwierigkeiten mit dem Magen, der Galle, Leber und Bauchspeicheldrüse bis hin zu Fragestellungen rund um den Dickdarm, den Blinddarm, aber auch den Enddarm.
.
Eine weitere Sprechstunde bietet der Ltd. Oberarzt Dr. Björn Birkenhauer an. Diese kann zur Abklärung des diagnostischen und therapeutischen Vorgehens bei orthopädisch-rheumatologischen Fragestellungen genutzt werden. In seiner Sprechstunde finden alle Patienten Rat, die ein rheumatologisches Leiden haben, das Auswirkungen auf den Bewegungsapparat des Betroffenen hat.
.
Achtung: Termine für beide Sprechstunden können unter Tel. 04661 152121 vereinbart werden. Sie benötigen aber eine Überweisung durch Fachärzte für Chirurgie, Unfallchirurgie oder Orthopädie.
Darüber hinaus hat der neue Chefarzt der Anästhesie und Intensivmedizin, Professor Dr. Torsten Loop, von der Kassenärztlichen Vereinigung die formale Genehmigung erhalten, für ambulante Operationen die Narkose abzurechnen, so dass das Leistungsangebot seiner Abteilung nun vollumfänglich ausgeführt werden kann.
.
»Wir freuen uns sehr, damit der Region Südtondern neue ambulante Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie anbieten zu können«, so Stephan W. Unger, Geschäftsführer des Klinikums. »Dies rundet unser Leistungsangebot nochmalig ab und ermöglicht den Patienten einen nahtlosen Übergang von der ambulanten Diagnostik zu einer optionalen chirurgischen Therapie und danach wieder zur ambulanten Nachversorgung. Und dies, ohne Ansprechpartner wechseln oder weite Wege in Kauf nehmen zu müssen.«
#nordfriesland #moinlieblingsland #klinikumNF